Suchtkrankenhilfe bei der EVH Pfalz


Fachstelle für Ambulante Rehabilitation Sucht (Drogen) - Verbund Süd

 

Fachstelle für Ambulante Rehabilitation Sucht (Drogen) –

Verbund Süd


Sie haben genug von einem Leben mit Drogen?


Sie suchen einen Ausstieg aus zunehmender Drogenabhängigkeit?

Sie möchten sich einen Freundeskreis ohne Drogen aufbauen?

Sie wollen eine Arbeit finden und Ihr Leben selbst gestalten?

Zeit etwas zu ändern? Dann sind Sie bei uns richtig!


Im Rahmen einer Ambulanten Rehabilitation (ARS–Drogen) begleiten wir Sie beim Ausstieg aus der Drogenabhängigkeit und beim Aufbau eines gesunden Arbeits- und Lebensumfeldes.
Wir unterstützen Sie bei der Lösung von familiären, rechtlichen und finanziellen Problemen.

Unsere Ambulantes Reha-Angebot ist anerkannt nach § 35 BtmG. Die Kosten werden in der Regel von den Trägern der Rentenversicherung oder den Krankenkassen übernommen, sofern ein entsprechender Antrag dort gestellt und genehmigt wurde.

 

Zur Seite der Fachklinik Landau

Fachstelle Sucht Neustadt an der Weinstraße

 

Fachinformationen - bitte hier klicken

Gemeinsam mit der Fachklinik Landau bieten die Fachstellen Sucht der Evangelischen Heimstiftung Pfalz in Neustadt an der Weinstraße und Landau ein ambulantes Rehabilitationsangebot für Konsumenten illegaler Drogen an.

Die ambulante medizinische Rehabilitation ist eine wohnortnahe und berufsbegleitende Form der medizinischen Wiedereingliederung. Die Rehabilitanden können weiter in Ihrer Familie leben und ihrer Arbeit nachgehen und trotzdem gleichzeitig an einer intensiven umfassenden Rehabilitation teilnehmen. Voraussetzung ist die grundsätzliche Bereitschaft zur Suchtmittel-freiheit.

Das Rehabilitationsprogramm besteht aus ärztlicher Reha-Diagnostik und –Beratung, regelmäßigen Einzelgesprächen, wöchentlichen Gruppengesprächen, Paar- und Familiengesprächen, Beratung bei beruflichen, sozialen und finanziellen Problemen sowie weiteren Angeboten (indikative Angebote), z. B. Stressbewältigungstraining, Selbstsicherheitstraining oder berufsintegrierenden Maßnahmen (MAARS). Der Reha-Arzt und der Psychologe in der Ambulanten Reha Sucht sind Mitarbeiter der Fachklinik Landau, die Diplom-Sozialrabeiter bzw. Diplom-Sozialpädagogen sind in der Fachstelle Sucht angestellt.

Die Dauer der Rehabilitation richtet sich individuell nach den Bedürfnissen des Einzelnen und ist abhängig von der Genehmigung durch den Leistungsträger. Sie kann zwischen 6 und 18 Monaten betragen. Angehörige können in die therapeutische Arbeit mit eingebunden werden.

Die Rehabilitation wird nach Prüfung von Zuständigkeit und Erfüllung der Voraussetzungen für die Genehmigung dieser Maßnahme von den Rentenversicherungsträgern oder von den Krankenkassen bzw. Sozialhilfeträgern finanziert. Ebenso ist eine Selbstzahlung möglich. Für Personen, die eine stationäre Entwöhnungsbehandlung erfolgreich beendet haben, besteht die Möglichkeit einer bis zu 12-monatigen ambulanten Weiterführung der Rehabilitation. Eine Antragstellung erfolgt in diesem Fall durch die Klinik.

 

Ansprechpartner:

Hans-Peter Häfele
Diplom-Sozialarbeiter/ Sozialtherapeut
06321/ 92 74 98-16
Barbara Hartlage
Diplom-Sozialarbeiterin/ - Sozialpädagogin und Sozialtherapeutin
06321/ 92 74 98-18
 

Anschrift

Fachstelle für Ambulante Rehabilitation Sucht (Drogen) - Verbund Süd
Schillerstraße 11
67434 Neustadt/Weinstraße

Telefon: 06321 / 927498-0
Telefax: 06321 / 927498-29
E-Mail: fachstellesucht-nw(at)evh-pfalz.de

GPS: N49° 20' 56.2"; O8° 8' 37.1"
So finden Sie uns


 

Downloads

Flyer Ambulante Reha b. Drogenabhängigkeit