Suchtkrankenhilfe bei der EVH Pfalz


Fachstelle Ambulante Rehabilitation (Alkohol) - Trägerverbund Südpfalz

 

Fachstelle Ambulante Rehabilitation (Alkohol) -

Trägerverbund Südpfalz 


Viele Menschen leiden unter Suchtproblemen ohne zu wissen, dass es sich um eine Erkrankung handelt, und dass diese Krankheit erfolgreich behandelt werden kann.

Bereit etwas zu ändern? Wir schaffen es gemeinsam

Jeder Mensch hat seinen ganz persönlichen Lebensweg und damit auch seinen Weg aus der Abhängigkeit von Suchtmitteln. Deshalb bieten wir jedem ein ganz persönliches und umfassendes Behandlungsprogramm.

Die Vorteile unseres ambulanten Angebotes bestehen für Sie darin, dass Sie während der Reha in ihrem beruflichen und familiären Umfeld bleiben können. Ziel der Rehabilitation ist die wesentliche Besserung bzw. Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit und die dauerhafte Wiedereingliederung in Arbeit und Gesellschaft

Wenn Sie sich für Ihre Gesundheit engagieren, Abstinenz erproben, mehr Selbstbestimmung wagen und Probleme in Beziehung, Familie und Beruf lösen wollen, dann nehmen Sie sich Zeit für eine ambulante Rehabilitation.

Unser Ambulantes Reha-Angebot ist von den Leistungsträgern anerkannt. Die Kosten werden in der Regel von den Rentenversicherungsträgern und den Krankenkassen übernommen.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

Fachstelle Sucht Landau

 

Fachinformationen - bitte hier klicken

Leistungsart: ambulant

Rechtsgrundlage: SGB V § 27, § 40, § 111, § 111b; SGB VI § 9, § 15; SGB IX § 26; SGV XII § 13, § 14, § 48, § 54

Geschlecht: m/w

Alter: 18-55 Jahre

Plätze: variabel

Gemeinsam mit der Fachklinik Eußerthal der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz und dem Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie bieten die Fachstellen Sucht in Landau und Neustadt an der Weinstraße im Rahmen des Trägerverbundes Südpfalz ein ambulantes Rehabilitationsangebot für alkohol- und medikamentenabhängige Männer und Frauen an.

Die ambulante medizinische Rehabilitation ist eine wohnortnahe und berufsbegleitende Form der medizinischen Wiedereingliederung. Die Rehabilitanden können weiter in Ihrer Familie leben und ihrer Arbeit nachgehen und trotzdem gleichzeitig an einer intensiven umfassenden Rehabilitation teilnehmen. Voraussetzung ist die grundsätzliche Bereitschaft zur Suchtmittel-freiheit.

Das Rehabilitationsprogramm besteht aus ärztlicher Reha-Diagnostik und –Beratung, regelmäßigen Einzelgesprächen, wöchentlichen Gruppengesprächen, Paar- und Familiengesprächen, Beratung bei beruflichen, sozialen und finanziellen Problemen sowie weiteren Angeboten (indikative Angebote), z. B. Stressbewältigungstraining, Selbstsicherheitstraining oder berufsintegrierenden Maßnahmen (MAARS). Die Dauer der Rehabilitation richtet sich individuell nach den Bedürfnissen des Einzelnen und ist abhängig von der Genehmigung durch den Leistungsträger. Sie kann zwischen 6 und 18 Monaten betragen. Angehörige können in die therapeutische Arbeit mit eingebunden werden.

Die Rehabilitation wird nach Prüfung von Zuständigkeit und Erfüllung der Voraussetzungen für die Genehmigung dieser Maßnahme von den Rentenversicherungsträgern oder von den Krankenkassen bzw. Sozialhilfeträgern finanziert. Ebenso ist eine Selbstzahlung möglich. Für Personen, die eine stationäre Entwöhnungsbehandlung erfolgreich beendet haben, besteht die Möglichkeit einer bis zu 12-monatigen ambulanten Weiterführung der Rehabilitation. Eine Antragstellung erfolgt in diesem Fall durch die Klinik.

 

Ansprechpartner:

Michael Barthel
Diplom-Sozialarbeiter
06341/ 995267-16

Anschrift

Fachstelle Ambulante Rehabilitation - Trägerverbund Südpfalz
Geschäftsstelle
Reiterstraße 19
76829 Landau

Telefon: 06341 / 995267-0
Telefax: 06341 / 995267-18
E-Mail: fachstellesucht-ld(at)evh-pfalz.de

GPS: N49° 11' 42.3"; O8° 6' 51.1"
So finden Sie uns


Gesprächstermine
sind nach Vereinbarung ganztägig, auch abends, möglich


Downloads

Flyer Ambulante Reha Alkoholabhängigkeit